Ab dem 01.06.2015 gilt für die Vermittlung von Wohnungen und Häusern zur Miete das Bestellerprinzip.

 

Dies bedeutet für Vermieter:

 

Erteilt ein Vermieter einem Makler den Auftrag zur Vermietung einer Wohnung, oder eines Hauses, muss der Vermieter die Maklercourtage übernehmen. 

 

Welche Folgen hat dieses neue Gesetz in der Realität:

 

Makler können künftig, nur noch, in der bisher gewohnten Ausführlichkeit, z.B. mit Bildern, ausführlichen Beschreibungen und Grundrissen, im Internet oder durch Zeitungsinserate, Wohnungen anbieten, bei denen der Vermieter die Maklercourtage übernimmt.

 

Wenn ein Makler eine freie Wohnung also ausführlich und intensiv vermarkten soll, damit sich viele Interessenten darauf melden um dem Vermieter eine qualitativ gute Auswahlmöglichkeit unter den Interessenten zu geben, dann geht das künftig nur noch, wenn der Vermieter die Maklercourtage übernimmt.

 

Alternativ muss der Vermieter sonst seine Wohnung selbst vermarkten.

 

Dabei sollte berücksichtigt werden, dass nur Internetinserate, also mit ausführlicher Beschreibung und Bildern, viele Interessenten, auch überregional, erreichen. Zeitungsinserate sind heute nicht mehr ausführlich genug und erreichen, insbesondere in „Wochenblättern“ und „Kreiszeitungen“ nur bereits in der Region ansässige Mietinteressenten. Ferner sind Zeitungsinserate, mit bis zu ca. 100,- Euro, pro Erscheinungstag sehr teuer.

 

Vermieter müssen, ohne Einschaltung eines Maklers, also künftig

·      

  • selbst die Beschreibungen für Inserate ausarbeiten und dabei die neuesten gesetzlichen Vorschriften für die Inserats Inhalte beachten (Abmahnrisiko),
  • bei Internetinseraten selbst die Bilder erstellen,
  • die Anrufe und Internetanfragen, meist mehrere Dutzend, auf die Inserate beantworten,
  • Besichtigungstermine (insgesamt meist mehrere) mit den Interessenten und den aktuellen Bewohnern einer Wohnung abstimmen,
  • die Besichtigungen (insgesamt meist mehrere) durchführen, meist Abends nach 18:00 Uhr oder an Wochenenden, wenn berufstätige Mietinteressenten Zeit haben,
  • Selbstauskünfte - mit den gesetzlich vorgeschriebenen Inhalten - entwickeln,
  • die Selbstauskünfte den Interessenten aushändigen,
  • zurückgesandte Selbstauskünfte auswerten,
  • Bonitätsauskünfte für die in Frage kommenden Interessenten einholen (meist mehrere),
  • den Mietvertrag – entsprechend der jeweiligen Gegebenheiten einer Wohnung – und den aktuellen Gesetzen - ausarbeiten und anfertigen,
  • die Mietvertragsunterzeichnung abwickeln
  • und abschließend die Wohnungsübergabe, einschließlich Protokollerstellung, durchführen.

 

Viele Vermieter, vor allem aber die auf Makler schimpfenden Gesetzesinitiatoren, haben keine Vorstellung davon wie Kosten- und Zeitintensiv die Vermittlung einer Wohnung ist. Sie sehen, in Kurzform, nur das Endergebnis.

 

Ein Interessent hat die Wohnung besichtigt,

erhält den Zuschlag und unterschreibt den Mietvertrag.

 

Wie hoch aber der tatsächliche Aufwand ist der erst zu dem Endergebnis führt, neben Inseratskosten und Materialkosten, insbesondere der Faktor Arbeitszeitaufwand, darüber macht sich leider niemand Gedanken.

Angefangen von der Wohnungsaufnahme inklusive Bilderanfertigung, der Ausarbeitung der Beschreibung, der Inseratsaufgabe inkl. Hochladen von Bildern und Grundrissen, alternativ der Aufgabe von Zeitungsinseraten mit Anfahrt zur Zeitung, der Annahme und Bearbeitung von Interessentenanfragen, die Koordination von Besichtigungsterminen mit Interessenten und aktuell noch in der Wohnung wohnenden Mietern, über die Durchführung meist mehrerer Besichtigungen inkl. Anfahrtszeiten, bis hin zur Mietvertragsunterzeichnung und der abschließenden Wohnungsübergabe beträgt allein der Zeitaufwand für die Vermittlung und Neuvermietung einer Wohnung rund 40 bis 60 Arbeitsstunden.

 

Welcher, in der Regel, berufstätige Vermieter hat dazu eigentlich die Zeit und ist immer auf dem allerneuesten Stand hinsichtlich der gesetzlichen Vorschriften ?

 

Haben Sie diese Zeit und wohnen Sie nahe genug an Ihrem Mietobjekt um dort die diversen, erforderlichen Termine wahrzunehmen die mit einer Neuvermietung verbunden sind, bzw. verfügen Sie über ausreichend Personal, welches eigentlich für andere Aufgaben bezahlt wird, um dieses für diese Arbeiten abzustellen ?

 

Selbst wenn Sie diese Zeit haben, haben Sie überhaupt Lust dazu Ihre Freizeit zusätzlich in die Immobilie zu investieren, die doch eigentlich eine Kapitalanlage sein soll ?

 

Sind Sie auf dem neuesten Stand hinsichtlich gesetzlicher Vorschriften für Inserats Inhalte, Vorschriften für Energieausweisangaben, Widerrufsbelehrung und gesetzlich erlaubten bzw. erforderlichen Vertragsinhalten ?

 

Haben Sie die Zeit sich hierfür immer auf dem neuesten Stand zu halten und die erforderlichen Unterlagen immer wieder anzupassen ?

 

Wenn Sie die letzten 4 Fragen, beim Lesen gedanklich sofort, mit JA beantwortet haben, dann gehören Sie zu den Vermietern, die künftig ihre Immobilien selbstvermarkten werden und müssen.

 

Dabei sollten Sie allerdings noch bedenken, dass Sie lediglich Ihre Inserats Kosten, nicht aber Ihren Arbeitszeitaufwand, steuerlich absetzen können.

 

Eine von Ihnen gezahlte Maklercourtage können Sie hingegen voll steuerlich absetzen.

 

Wenn Sie bei den letzten 4 Fragen, beim Lesen gedanklich, auch nur eine Einzige mit NEIN beantwortet oder kurz gezweifelt haben, dann sollten Sie sich mit uns, hinsichtlich der Gestaltung einer künftigen Zusammenarbeit, unterhalten.

 

Wir haben mehrere Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit Vermietern entwickelt. Diese Möglichkeiten berücksichtigen nicht nur die neue Gesetzesvorgabe, sondern sind auch auf jeden Vermieter und seine Bedürfnisse individuell anpassbar.

 

Wenn ein Vermieter, um schnell und möglichst nahtlos bzw. mit nur geringem Mietausfall, seine Wohnung neu vermieten will und eine qualitativ gute und hohe Auswahl unter Mietinteressenten haben will, dann muss der Makler diese Wohnung durch Inserate anbieten können. Was eine Zahlung der Maklercourtage durch den Vermieter bedeutet. Oder aber der Vermieter muss sich die ganze Arbeit wirklich selbst machen.

 

Hier sei uns der Hinweis erlaubt, dass bereits die Verhinderung eines zweimonatigen Wohnungsleerstandes und somit eines zweimonatigen Mietausfalls, die Maklercourtage ausgleicht und die Maklercourtage obendrein noch, vom Vermieter, steuerlich abgesetzt werden kann.

 

Wir können nicht zaubern und wir können Gesetze nicht ändern.

 

Wir können Ihnen aber weiterhin den Service hinsichtlich der umfangreichen Präsentation Ihrer Immobilien durch Inserate, der damit verbundenen schnellen Mieterfindung und somit Ihrer Arbeitsentlastung bei der Neuvermietungen Ihrer Immobilien bieten, den Sie von einem Makler erwarten.

 

Dies geschieht entweder durch die Regelungen der neuen Gesetzgebung, oder aber durch die von uns entwickelten neuen Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit Ihnen, die wir Ihnen gerne in einem persönlichen Gespräch erläutern werden.

 

Gerne stellen wir Ihnen unsere Möglichkeiten einer Zusammenarbeit in einem persönlichen Gespräch vor. Wenn Sie daran Interesse haben, dann rufen Sie uns unter

 

Tel: 04163 – 865 80 79

 

an und vereinbaren Sie einen Gesprächstermin mit uns.

Sie können auch wie folgt verfahren:

 

Wenn Sie uns mit der courtagepflichtigen Vermittlung Ihrer Immobilie beauftragen möchten, dann übersenden Sie uns, für Sie unverbindlich, die Mietobjektaufgabe Teil 1 und Teil 2, welche Sie unten downloaden können. Wenn wir der Meinung sind, dass wir für Ihre Immobilie und Ihren Vorgaben entsprechende Mieter finden können, übersenden wir Ihnen einen Maklerauftrag. Erst nach Rücksendung des unterzeichneten Maklerauftrages können wir dann für Sie tätig werden.

 

Ihr Team von

Altländer Immobilien

Mietobjektaufgabe Teil 1
Mietobjektaufgabe Teil 1.doc
Microsoft Word Dokument 194.0 KB
Mietobjektaufgabe Teil 2
Mietobjektaufgabe Teil 2.doc
Microsoft Word Dokument 46.0 KB

 

 

Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit Vermietern zur, auch für Vermieter, courtage-freien Vermittlung von Wohnraum.

(bitte auf den Button links klicken)

Für Rückfragen, oder zur Kontaktaufnahme, können Sie uns hierüber direkt eine Nachricht schicken. Geben Sie darin bitte Ihren Namen und eine Rückrufnummer an.

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


zurück zur Starseite

(bitte den Button links klicken)